Komm mit mir auf Tour und ich zeige DIR die schönsten plätze rund um den Feldberg

Es ist wunderbar, den Hochtaunus zu entdecken und ich freue mich jedes Mal, wie Ihr Euch freut....

 

.... nur wer selbst dort hin gelaufen ist - war wirklich da.....


Weiterhin Pause!

Nach Knie-OP mühsame Rehabilitation

Wichtige "taunusreich" news

 

Ende Oktober hatte ich einen Wanderunfall. Mein Knie musste Ende November leider operiert werden.

 

Es war keine einfache Meniskus- oder Kreuband OP, es wurde einiges mehr gemacht. Seitdem muss ich leider pausieren.

 

Es fällt mir schwer und ich Zappelphilipp lerne gerade neue Wörter wie "Geduld",  "aushalten können" oder "abwarten".

 

Ich kämpfe mit Schwellungen und versuche sämtliche Heilmethoden und übe fleißig, was mir die Physiotherapeutin sagt.

 

Bitte habt weiter Geduld - bald gehts mit Touren weiter!

 

 

 

 

                                            

Erster Gehversuche im Wald nach der OP
Erster Gehversuche im Wald nach der OP


Erste Laufversuche rund um Seelenberg

TraumWetter am Seelenberger Akazienhof
TraumWetter am Seelenberger Akazienhof

Das Laufen neu Lernen

Meine Knie OP hatte ich wahrlich unterschätzt und dass ich nach 2 Wochen wieder laufe hatte sich schnell erledigt, als ich merkte, dass ich erst einmal wieder mein Knie beugen lernen muss.

Als ich das Knie bissle beugen konnte, merkte ich, wieviel Arbeit eigentlich die Bänder und Sehnen leisten. Und dann merkte ich, dass mein Oberschenkel Muskel "tot" war.

 

Ich lernte erst einmal, wie wichtig unser Körper ist und welche genialen Funktionen und Fähigkeiten wir haben und wir sie nicht schätzen, solange man gesund ist.

 

Ich befasse mich seitdem sehr viel mit Rehabilitation, alte Heilmethoden und verhelfe der Schmittener Apotheke zu gesundem Umsatz. Vom Quarkwickel, Retterspitz-Wickel, Muskelcremes und homöopathischen Tabletten wird alles ausprobiert, was mich wieder fit macht.

 

Noch ist alles sehr wackelig, instabil und kraftlos. Ich kann nur wenig trainieren, da sofort wieder die Überbelastung kommt und mein Knie Wasser zieht. Der Spagat zwischen Ausruhen und bissle laufen und trainieren ist schwierig.

Ich brauche Zeit zum gesund werden, das muss ich akzeptieren und lernen. Das fällt mir sehr schwer, denn ich habe mir ein Ziel gesetzt:

 

Ende Mai bin ich mit meinem Mädels wieder auf Achensee Gipfeltour im Rofangebirge/Tirol

 

Ich wünsche mir so sehr, dass es klappt.....bitte drückt mir die Daumen

 

 

 


Mein erster Waldbesuch nach der OP

1. MiniTour zum Wasserfall

Endlich wieder im Wald - endlich wieder ein paar Schritte laufen

Die Bäume riechen und die Luft einsaugen........................was habe ich das vermisst.

 

Für meinen ersten Wald Spaziergang habe ich mir den BilltalWasserfall bei Königstein ausgesucht.

 

Es war zwar nur eine kleine Tour, aber sie hat mich so glücklich gemacht

 

Lest hier den Bericht:


🚩Ab nach draußen - der Wald ruft🚩


💧Spaziergang zum Billtal Wasserfall💧

Ein Erfahrungsbericht vom Sonntag, 7.1.2018


Es war soweit, nichts kann mich mehr drin halten. Der erste Außen-Gang nach meiner Knie-Operation stand an. Mit "drinnen sitzen" kann man nicht gesunden, es juckt und kribbelt: ich muss los!


Zum betreuten Wandern nahm ich meine Freundin und Wandergenossin Christine Hinzdorf und meinen Sohn mit, der sich was ein Glück noch gerne in der Natur aufhält. Mit der Schiene am Bein geht das Laufen ganz gut, obwohl ich diese jetzt weg lassen soll. 


Da zur Zeit alle Bäche genug Wasser führen kam mir die Idee, nach Königstein zum Billtal-Wasserfall zu fahren. Hier gibt es den wohl einzigen Wasserfall des Hochtaunus.


Vor 3 Jahren entdeckte ich diese wunderbare Schlucht beim Geocaching. 


Normalerweise kann man einwandfrei ab Naturfreundehaus Billtalhöhe starten und einem Pfad entlang der Teiche folgen.


Ich entschied mich für die einfachste Variante, dorthin zu gelangen. An der Ölmühlquelle in Königstein kann man gut parken, wie gewohnt war hier wieder schwer was los. Viele Leute standen in der Schlange mit unzähligen Kanistern, um ihre Wasservorräte für daheim aufzufüllen. 


Der "Pionierweg", ein breiter Waldweg, führt leicht bergan in ca. 1 km Länge direkt zum Fall des Rombaches. Der Rombach ist der gut 4 km lange rechte Quellbach des Liederbaches.


Mit lautem Getöse kommt das Wasser von oben herab, in vielen einzelnen Stufen. Die Hauptfall-Stufe hat eine Höhe von 9m. Danach geht's 50 m tief runter ins Tal. Klasse.


Im Sommer ist es hier ruhig, ein kleines Rinnsal fließt.


Wer gut zu Fuß ist sollte unbedingt von der Billtalhöhe durch die Schlucht gehen. Das macht irre Spaß.


Meine Schritte sind derzeit noch kraftlos, wacklig und völlig unkontrolliert. Da steckt noch viel Arbeit die nächsten Wochen dahinter. 


Trotzdem: Der Wald soll heilen, diese Berichte teile ich auch immer wieder gerne auf meiner Seite. Er versprüht antibiotika-ähnliche Stoffe und hilft bei Burnout Patienten, er macht einfach glücklich: Ja - das macht er. Schaut mein Grinsen auf dem Foto an.... besser geht's nicht. 


Dieses Gefühl gestern, wieder in den Outdoor-Klamotten zu stecken und Rucksack zu tragen...war unbezahlbar.....


Freiheit, Glück und einfach alles zusammen. Auch wenn es nur wenige Schritte waren...


Ich merke - das ist was hilft ❤️

 

 

 

 


Was bedeutet mein Logo?

 

taunusreich versteht sich explizit als Adjektiv.

Wie ist es?         "taunusreich"

Ich möchte klarstellen, dass keine Anspielung auf das Hauptwort "Reich" besteht.

Die zwei angedeuteten Berge stellen zwei der höchsten Erhebungen dar, den Feldberg und Altkönig!

 

Laufend ist das Wortspiel zwischen "wandernd und per Fuß" entdecken und dies ständig aufs Neue.

 


Nächste Tour!

!findet statt sobald ich wieder gut zu Fuß bin!

Gut erholt aus dem Urlaub zurück - Sommerurlaub zu Ende

 

Südtirol und Gardasee - Ein Traum mit Rundum-Wohlfühl-Effekt

 

Ich hatte den Luxus, fast 3 Wochen verreisen zu können. Zuerst ging es in die Dolomiten für 5 Tage. Ein lang ersehnter Wunsch ging endlich in Erfüllung. Südtirol sehen und zumindest für einige Tage entdecken.

 

Warum ich so viele Jahre gewartet habe? Ich weiß es nicht. Wenn man jahrelang nur über den Brenner in den Süden düst kann man nicht erkennen, welche Naturgewalt rechts und links der italinienischen Autobahn liegt. Unzählige Traumorte gibt es in Südtirol, von den Bergmassiven ganz zu schweigen. Hier kann man getrost viele Jahre hinfahren und hat lange nicht alles gesehen.

 

Ich verweilte 5 Tage im Nachbarort von Kastelruth, Völs am Schlern. Der Schlern ist ein Riesenbergmassiv von 2563m Höhe. Er gilt als Wahrzeichen Südtirols. Leider blieb es mir verwehrt, ihn zu besteigen. Man muss gutes Wetter haben und eine Kinderbetreuung. Das hat beides nicht hingehauen.

 

Eine Tour war zu Seiseralm. Die Seiser Alm ist die größte Hochalm Europas. Ob im Winter zum Ski fahren oder im Sommer zu wandern, das ist schon riesig anzuschauen. Hierauf ging eine Tour und ich bin so stolz auf meine Kids - 800 Höhenmeter und 11 km Länge. Da waren wir alle platt.

 

Das Highlite meines Kurztrips war jedoch eine Tour am bekannten "Rosengarten". Mit dem "Schlern" bildet der "Rosengarten" einen großen  Naturpark; seit 2009 ist die Rosengartengruppe neben acht weiteren Gebiet Teil des Welterbes Dolomiten. Ich lief eine Höhentour von der Kölner Hütte bis zur Rotwandhütte und lief dann 600 Höhenmeter runter. Sensationell dies alles live zu sehen.

 

Nach 5 Tagen gings weiter an den Gardasee

 

Der Gardasee ist bereits seit Kindheit mein Lieblingsort. Hier kenne ich alles und jeden - bin der perfekte Tourist Guide. Lach. Das merkt man auch immer sofort, wenn ich in meinem Hotel ankomme. Die Gäste werden von mir immer sofort bestens berater und Ausflugstipps werden gerne umgesetzt. So mancher Gast hat dadurch echte waghalsige Erlebnisse gehabt.

 

In Malcesine, der Perle vom Gardasee, war ich nun 12 Tage daheim.

 

Der Gardasee ist einfach weiterhin der Traum des Südens - die Alpen enden hier. Wassersportler, Mountainbiker und Wanderer erleben hier alles, was das Herz begehrt. Berge und Wasser satt. All das eingerahmt im italienischen Flair mit viel Pasta.

 

Trotz der vielen Urlaube mache ich jedes Jahr neue Touren und Ausflüge. Es wird nie langweilig. Zu viele Berge und Gipfel warten darauf, erkundet zu werden. Der bekannteste ist wohl der Monte Baldo,  hier haben wir freitags eine knie-schmerzende Tour gemacht von 11 km Länge und 1.200 Höhenmeter runter.

 

Wer also jemals dort hin fahren will fragt mich - ich kann Euch gerne weiter helfen.

 

Anbei ein paar Bilder zum genießen !



Fotoshooting mit Nicole von "Nicoles_MOments"

An einem warmen sonnigen FrühligsNachmittag gings los zum "Zacken", einer meiner Lieblingsplätze Nähe des Weilsbergs (700m). Hier verläuft der "Zacken-Beilstein-Steig". Toller Felsen, mega Aussicht - genau richtig zum "posen" und Bilder schießen. Mit Nicole, einer tollen Hobbyfotografin, macht es doch gleich doppelt so viel Spaß.

Die fertigen Bilder werden hier bald zu sehen sein ...noch müsst Ihr mit meinen HandyFotos Vorlieb nehmen :-)

 


Info zum Rundweg "Zacken-Beilstein-Steig"

 

Einer der wenigen Rundwege aus vergangener Zeit, die ich wirklich zu schätzen mag. Wer mich kennt weiß, dass ich die "oldschool Wanderwege" vom Naturpark nicht mehr zeitgemäß finde. Doch dieser Rundweg hat Alpinfeeling, ein Pfad der volle Kanone Spaß macht - für die ganze Familie Abenteuer!

 

Folgt dem Zeichen "roter Milan" und Ihr gelangt zuerst zum Zacken (576m), einer bizarren Felsformation, wo auch Kletterer gerne üben.  Eine tolle Weitsicht aufs Idsteiner Land (und Oberems natürlich). Auf schmalen Pfaden führt die Strecke um eine dem Zacken vorgelagerte Felsgruppe.

Hier muss einfach gerastet und gevespert werden!

 

Weiter gehts zur nächsten Formation, dem Beilstein (Taunusschiefer).

 

Dann gehts schön bergauf zum Weilsberg (701m), dem vierthöchsten Gipfel im Taunus. Wer gut recherchiert, kann hier noch die Reste der alten Weilsberg-Skisprungschanze finden.

 

                                                                                                          Genießt diese rundum tolle Tour!